Polaron.de App-Übersicht Napo / Virtuelle Orgel-Apps de en

Pitea

App-Version: 3.6
Napo-Version: 4.20

freigegeben 2018-02-24

Audiobus Compatible

Über die App

Pitea ist eine iOS-Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, Lars Palos Sampleset der Grönlunds-Orgel der Musikhochschule in Piteå, Schweden, auf bis zu drei mit Ihrem iPad verbundenen MIDI-Keyboards und einem MIDI-Pedal zu spielen. Ab Version 3.3 kann die App auch auf dem iPhone oder iPod touch verwendet werden. Es wird ein iPad 2 oder ein iPhone 5 oder besser gebraucht. Pitea basiert auf dem Napo-Framework. Bitte lesen Sie die Napo-Dokumentation und insbesondere das Napo-Benutzerhandbuch, um seine Möglichkeiten und Beschränkungen kennenzulernen.

Pitea verwendet die Beta 1-Version des Piteå School of Music-Samplesets. Die Galerie-Sicht der App zeigt Fotos, die Teil des Sampleset-Pakets sind. Die Bilder der Registerzüge und das Hintergrundbild der Spieltisch-Sicht stammen ebenfalls aus dem Sampleset-Paket. Außerdem enthält Pitea Impulsantwortdateien von Fokke van Saane, siehe http://fokkie.home.xs4all.nl/IR.htm.

Die relativen Lautstärken der Register von Pitea sind wie in der Orgeldefinitionsdatei des Samplesets eingestellt. Da aber Napo gegenwärtig nicht in der Lage ist, verschiedene Pfeifen eines Registers mit unterschiedlichen Verstärkungen zu spielen, konnte dieser Teil der Sampleset-Konfiguration (noch) nicht für Pitea berücksichtigt werden.

Falls Sie keine drei Manuale brauchen, aber doch gerne eine virtuelle Pfeifenorgel für Ihr iPhone oder Ihren iPod touch hätten, dann schauen Sie sich die PiteaMini-App an, die eine Auswahl (Hauptwerk und Pedal) der Piteå-Orgel bietet.

Es gibt auch eine freie App Pitea3o mit den mittleren drei Oktaven der Piteå-Orgel.

Über das Sampleset

Das Piteå School of Music-Sampleset wird von Lars Palo, Graham Goode und Panos Ghekas unter der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.5 zur Verfügung gestellt, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/. Um es Ihnen bequem zu machen, sind alle benötigten Dateien des Samplesets bereits in der App enthalten, aber Sie können das Set auch unabhängig von http://familjenpalo.se/vpo/download runterladen, falls Sie es mit anderer Software (zum Beispiel GrandOrgue) verwenden möchten. Falls Sie ein Android-Nutzer mit einem geeigneten Gerät sind, werfen Sie mal einen Blick auf die Pitea Android-App.

Über die Orgel

Gemäß Lars Palos Dokumentation wurde diese Orgel 1989 durch Grönlunds Orgelbyggeri AB erstellt. Sie ist ein dreimanualiges (61 Tasten) Instrument mit 28 Manualregistern und einem Pedal (32 Tasten) mit fünf eigenen und zwei vom Schwellwerk (Svällverk) übernommenen Registern. Dies ist die Disposition:

Huvudverk (I, Hauptwerk, C-c4)
Gedacktpommer 16' Oktava 2'
Principal 8' Mixtur IV
Dubbelflöjt 8' Cornet V (f0-c4)
Oktava 4' Trumpet 8'

Öververk (II, Oberwerk, C-c4)
Gedackt 8' Waldflöjt 2'
Fleut d'amore 8' (c0-c4) Ters 1 3/5'
Koppelflöjt 2' Scharff III
Principal 4' Cromorne 8'
Kvinta 2 2/3' Tremulant

Svällverk (III, Schwellwerk, C-c4)
Borduna 16' Piccolo 2'
Borduna 8' Mixtur V
Fl. harmonique 8' Oboe 8'
Gamba 8' Tromp. Harm. 8'
Voix celeste 8' (c0-c4) Clairon 4'
Fl. octaviant 4' Tremulant

Pedal (C-g1)
Subbas 16' Basun 16'
Oktava 8' Trumpet 8' (Swell)
Gedackt 8' Clairon 4' (Swell)
Oktava 4'

Koppeln
SV/ÖV HV/P
ÖV/HV 16' /III
SV/HV 16' III/II
ÖV/P 16' III/I
SV/P 4' /I

Verwendung mit einem Launchpad

Ab Version 3.3 kann die App die Lampen eines Novation Launchpad MK2 ansteuern, siehe auch den zugehörigen Abschnitt im Napo-Benutzerhandbuch, und enthält eine Voreinstellung hierfür, die über das Aktionsmenü der Einstellungen-Sicht geladen werden kann. Es wäre bei dieser App unvorteilhaft gewesen, die Knöpfe für Kombinationsbänke und Kombinationen in die unteren beiden Zeilen zu setzen. Statt dessen die beiden rechten Spalten zu nehmen, hat eine Belegung ermöglicht, bei der die Registerknöpfe genau wie in der Spieltisch-Sicht in Portrait-Darstellung und wie bei der richtigen Orgel angeordnet sind:

Entsprechend der Spieltisch-Sicht ist links oben das Huvudverk, links unten das Pedal, rechts oben das Svällverk und rechts unten das Öververk. Grob gesehen stehen weisse Knöpfe für Prinzipale und Flöten, rote für Zungenregister, gelbe für Mixturen und ähnliche Register, orangefarbene für Tremulanten und grüne für Koppeln. Die Koppeln haben wir einer einfacheren Zuordnung halber (anders als in der Spieltisch-Sicht und am echten Spieltisch) unterhalb der Registerschalter des jeweiligen Werks angeordnet. Einzig für die Koppel 16' /III des Schwellwerks war kein schöner Platz mehr vorhanden, weswegen er weggelassen wurde. Bei Bedarf können Sie diese Koppel selbst einem Knopf des Launchpads zuordnen. Aber achten Sie darauf, keine Knöpfe doppelt zu belegen. Falls Sie die Koppel z.B. auf den untersten Knopf der siebten Spalte legen, müssen Sie die Zuordnung dieses Knopfes zur Kombinationsbank 8 entfernen.

Demo-Videos

Komposition Link
Johann Caspar Ferdinand Fischer, Praeludium quartum YouTube
Johann Sebastian Bach, Toccata in d-Moll (BWV 565) YouTube
Gaspard Corrette, Dialogue en Fugue YouTube
Gaspard Corrette, Cromorne en Taille YouTube
Daniel Dziuda, presentation of the app YouTube
Lorenzo Riolfo: Johann Sebastian Bach, Toccata und Fuge in d-Moll YouTube

Für noch mehr Demos, siehe PiteaMini.