Polaron.de App-Übersicht Napo / Virtuelle Orgel-Apps de en

OttOrgan

App-Version: 6.8
Napo-Version: 4.20

freigegeben 2018-04-23

Audiobus Compatible

Über die App

OttOrgan ist eine iOS-Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, Christian Datzkos Ott-Orgel-Sampleset auf einem mit Ihrem iOS-Gerät verbundenen MIDI-Keyboard und MIDI-Pedal zu spielen. OttOrgan basiert auf dem Napo-Framework. Bitte lesen Sie die Napo-Dokumentation und insbesondere das Napo-Benutzerhandbuch, um seine Möglichkeiten und Beschränkungen kennenzulernen.

Die Galerie-Sicht der App zeigt ein Foto der Orgel, welches Teil des Sampleset-Paket ist. Das Hintergrundbild der Spieltisch-Sicht stammt ebenfalls aus dem Sampleset-Paket. Die Bilder der Registerzüge sind von Thomas W. H. Koppermanns Orgelseiten geliehen; sie sind einem Foto der Rückpositiv-Register der Orgel Katharinenkirche in Hamburg entnommen. Die Registerbeschriftungen werden mit dem freien ClerestorySSK-Font dargestellt. Ferner beinhaltet OttOrgan Impulsantwortdateien von Fokke van Saane, siehe http://fokkie.home.xs4all.nl/IR.htm.

In OttOrgan 5.0 hat sich die Modellierung von Manual und Pedal geändert. Das Pedal hat weiterhin keine eigenen Pfeifen und ist fest ans Manual gekoppelt, aber die beiden sind jetzt verschiedene Einheiten und können über unterschiedliche MIDI-Kanäle gesteuert werden. Im Unterschied zur echten Orgel mit ihren 30 Pedaltasten ist das Pedal in der App mit 32 Tasten modelliert, da dies überhaupt nichts kostet.

Die Ott-Orgel ist vor einigen Jahren um ein 16'-Pedalregister erweitert worden. Leider gibt es von den neuen Pfeifen keine Aufnahmen. Um dennoch in der App entsprechende Spielmöglichkeiten anbieten zu können, haben wir in OttOrgan 6.8 ein Register Subbaß 16' hinzugenommen, das durch Tonhöhenänderung und Setzen neuer Loops aus den Dateien von Gedackt 8' abgeleitet wurde.

Durch das Kaufen dieser App unterstützen Sie die St. Alexandri-Stiftung in Einbeck, Deutschland. 30% der App-Einnahmen werden an die Stiftung gespendet.

Über das Sampleset

Dieses Sampleset war eines der ersten öffentlich verfügbaren, hochwertigen Orgel-Samplesets und ist noch immer eines der schönsten Samplesets kleiner Pfeifenorgeln, das man bekommen kann. Die Sampleset-Dateien sind mit Erlaubnis ihres Schöpfers, Christian Datzko, in der App enthalten, aber Sie können das Set auch unabhängig von http://orgel.datzko.ch/ runterladen, falls Sie es mit anderer Software (e.g. GrandOrgue) verwenden möchten. Unter orgelbits.de finden Sie weitere Informationen über das Set, und auf contrebombarde.com gibt es mit Hauptwerk erstellte Beispielaufnahmen.

Über die Orgel

Gemäß Christian Datzkos Dokumentation wurde diese private Hausorgel 2003 von Dieter Ott (Sohn von Paul Ott) in Göttingen, Deutschland, erbaut. Sie ist rein mechanisch und hatte anfangs ein Manual (56 Tasten) mit fünf Registern und ein fest gekoppeltes Pedal (30 Tasten). Etwas später wurde sie um einen Subbaß 16' im Pedal erweitert. Dies ist die Disposition:

Name Noten
Gedackt 8' C-g3
Rohrflöte 4' C-g3
Principal 2 C-g3
Quinte 1 1/3' C-g3
Oktave 1' C-g3
Subbaß 16' C-g1

Klangbeispiele

Die folgenden Beispiele wurden mit OttOrgan 1.0 auf einem iPod touch 4g aufgenommen:

Komposition WAV M4A WAV (✩) M4A (✩)
Johann Gottfried Walther: Jesu, meine Freude 13.8 MB 5.3 MB 13.8 MB 5 MB
Johann Gottfried Walther: Mach's mit mir, Gott, nach deiner Güt 15.6 MB 8.4 MB 15.9 MB 8.4 MB
Wiener Tanzbüchel: Tantz (✶) 6.8 MB 3.5 MB 7.1 MB 3.4 MB
Ludwig van Beethoven: Allegretto (✶) 16.2 MB 8.8 MB 16.5 MB 9.1 MB
Aus dem Klavierbuch der Regina Clara Hoff: Bassa Imperiale (✶) 12.6 MB 7.1 MB 12.8 MB 6.9 MB
Jan Pieterszon Sweelinck: Toccata 18.7 MB 12.3 MB 18.8 MB 11.9 MB
Antonio de Cabezón: Dic nobis, Maria 13.9 MB 7.7 MB 14.1 MB 7.4 MB

(✩) Hall mit Audacity zugefügt (AUMatrixReverb, Large Hall-Einstellung).
(✶) Die heitere Königin, Volume 1, Musikverlag Dr. J. Butz.

Demo Videos

Komposition Link
Antonio de Cabezón, Dic nobis, Maria YouTube
Friedrich Wilhelm Zachow, Christ lag in Todesbanden YouTube
Georg Böhm, Ach. wie nichtig, ach, wie flüchtig YouTube
thesoundtestroom: App-Review YouTube